• Der Skrupel und das Mehr 9 ©HelmutBär
  • Skrupel-Titelbild
  • Der Skrupel und das Mehr 1 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 2 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 3 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 4 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 5 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 6 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 7 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 8 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 10 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 11 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 12 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 13 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 14 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 15 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 16 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 17 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 18 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 19 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 20 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 21 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 22 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 22 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 23 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 24 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 25 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 26 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 27 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 28 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 29 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 30 ©HelmutBär
  • Der Skrupel und das Mehr 31 ©HelmutBär

Der Skrupel und das Mehr

eine Spielerei mit dem Gewissen

Das interdisziplinäre Bühnenwerk “Der Skrupel und das Mehr” beschäftigt sich mit dem verlorenen Gewissen und dem Gefühl von Schuld. Gegenstand der Recherche für diese im Probenprozess entwickelte Arbeit sind unterschiedliche Moralvorstellungen und Wertesysteme in der heutigen Zeit. Untersucht wird die Bedeutung von ethischen Grundsätzen, Verdrängung, Moral der unterschiedlichen Auffassung von Gerechtigkeit im Aufeinandertreffen von Kulturen und Bevölkerungsschichten.
Um als Weltgesellschaft zusammenleben zu können, werden einerseits Kompromisse gebildet andererseits gewinnt der Stärkere/Schlauere. Gibt es wirklich ein Richtig oder Falsch? Ist es nicht eine ur-menschliche Eigenschaft, dass wir mitfühlen können und Konsequenzen aus unserem Verhalten erkennen können? Doch wann kommt „humanes“ Verhalten tatsächlich zum Zuge? Und wer entscheidet, was humanes Verhalten ist? Ist „Menschlichkeit“ und mitfühlendes Verhalten für das Sozialmodell der Menschheit schlichtweg überlebensnotwendig oder einfach nur ein Luxusproblem?

Passend zum Thema konnten wir den Verein Cucula als Kooperationspartner gewinnen. Dies ist eine „Firma“ die in Europa gestrandeten Flüchtlingen ohne Aufenthaltsgenehmigung zu einer Ausbildung und einer langfristigen Aufenthaltsgenehmigung verhilft. Der Verein wird das Bühnenbild für die Produktion bauen.

Das Projekt wird gefördert duch den Landesverband Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.
Weitere Unterstützer sind das Kulturbüro der Stadt Konstanz, a2r:media, die Stiftungen der Landesbank Baden-Württemberg, Horta Immobilien
Besonderen Dank richten wir an Tarek Boschko, Alexander Bergholz, Minky Schweizer, Herrn Gillich von der Geschwister Scholl Schule, Herrn und Frau Ellegast vom Weinmarkt an der Laube, Familie Schächtle von der Blechnerei Schächtle

Beteiligte

Cecilia Amann
Philip Amann
Karlheinz Brunner
Sebastian Däschle
Harmen Henne
Sarah Kempin
Anastasia Khomukhina
Thomas Kleinstück
Lea Sherin Kübler
Andreas Schulze

Kooperationspartner
cucula

Info

05.11.2015
06.11.2015
07.11.2015

jeweils um 20 Uhr
im Alt St. Johann, Eingang in der St.Johanngasse, Konstanz

Downloads