2° - The World we`ll leave our Grandchildren

TANZ MUSIK STIMME PERFORMANCE

Buch: Chris Rapley & Duncan Macmillan

Die Trennung des Menschen von der Natur hat bereits eine lange Geschichte. Begonnen mit der fortschreitenden Urbanisierung und Industrialisierung wohnen immer mehr Menschen in kasernenartigen Behausungen. Fertiggerichte lassen die ursprüngliche Form der Nahrungsmittel nicht erkennen. Aufgrund der Lebensmittelknappheit nach dem 2. Weltkrieg wurden Wohnkasernen mit Gärten gebaut um eine teilweise Selbstversorgung zu fördern bzw. zu ermöglichen. Die fossilen Ressourcen des Planeten, die die rasante Entwicklung zu einer industrialisierten Welt ermöglichten und weiterhin in exponentiell steigendem Maße ausgeschöpft werden, stehen auch für den Untergang des Planeten wie wir ihn kennen. Der Klimawandel schreitet ungebremst voran, während ein Großteil der Erdbevölkerung nicht einmal davon weiß und der Rest – wir in der „entwickelten Welt“ – nur ungenügend Lösungen des Entgegenschreitens entwickeln.
In diesem Projekt, das sich mit dem Thema unserer Verantwortung im Umgang mit der Natur beschäftigen wird, wollen wir eine performative Installation errichten. Basierend auf dem Text „2071“ von Chris Rapley & Duncan Macmillan werden wir im historischen Palmenhaus der Stadtgärtnerei in Konstanz ein begehbares Audiotheater entwickeln. Die Atmosphäre des künstlichen Natur-Raumes, das Eingeschlossen sein der Pflanzen und der Besucher, das ungewohnt feuchte Klima und die bezaubernde Schönheit des vor einigen Jahren noch vom Abriss bedrohten Ortes werden von harten Fakten über die Erderwärmung und deren Konsequenzen, apokalyptischen Visionen und (a-)tonalen Klängen gebrochen. Die performative Umsetzung behandelt die Beziehung Mensch-Natur in einem sinnlich erlebbaren Rahmen.

“Ein aufrüttelndes Buch und ein Aufruf an uns alle, das Leben auf der Erde, so wie wir es kennen, langfristig zu erhalten.”
kultur-punkt.ch, 04.10.2015

“Für Rapley ist der Umgang mit dem Klimawandel im Kern die Frage: In welcher Welt wollen wir leben? Was für eine Zukunft wollen wir schaffen?”
Umwelt Briefe, 22.10.2015

Mit freundlicher Unterstützung durch den Förderverein Palmenhausareal Paradies e.V. in Konstanz.

Das Projekt wird gefördert duch den Landesverband Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Beteiligte

Musik/Performance: Nello Novela
Dance/Performance: Manel Salas Palau, Philip Amann
Stimme: Cecilia Amann

Info

24.03.2018 um 20 Uhr

Palmenhaus Paradies Konstanz
Zum Hussenstein 12
78462 Konstanz

Karten

Eintritt frei – Spenden sind willkommen

  • Skrupel-Titelbild
  • MehrMeer8
  • MehrMeer7
  • MehrMeer6
  • MehrMehr5
  • MehrMeer
  • MehrMeer-2
  • MehrMeer-3
  • MehrMeer4

Der Skrupel und das Mehr

eine Spielerei mit dem Gewissen

Das interdisziplinäre Bühnenwerk “Der Skrupel und das Mehr” beschäftigt sich mit dem verlorenen Gewissen und dem Gefühl von Schuld. Gegenstand der Recherche für diese im Probenprozess entwickelte Arbeit sind unterschiedliche Moralvorstellungen und Wertesysteme in der heutigen Zeit. Untersucht wird die Bedeutung von ethischen Grundsätzen, Verdrängung, Moral der unterschiedlichen Auffassung von Gerechtigkeit im Aufeinandertreffen von Kulturen und Bevölkerungsschichten.
Um als Weltgesellschaft zusammenleben zu können, werden einerseits Kompromisse gebildet andererseits gewinnt der Stärkere/Schlauere. Gibt es wirklich ein Richtig oder Falsch? Ist es nicht eine ur-menschliche Eigenschaft, dass wir mitfühlen können und Konsequenzen aus unserem Verhalten erkennen können? Doch wann kommt „humanes“ Verhalten tatsächlich zum Zuge? Und wer entscheidet, was humanes Verhalten ist? Ist „Menschlichkeit“ und mitfühlendes Verhalten für das Sozialmodell der Menschheit schlichtweg überlebensnotwendig oder einfach nur ein Luxusproblem?

Passend zum Thema konnten wir den Verein Cucula als Kooperationspartner gewinnen. Dies ist eine „Firma“ die in Europa gestrandeten Flüchtlingen ohne Aufenthaltsgenehmigung zu einer Ausbildung und einer langfristigen Aufenthaltsgenehmigung verhilft. Der Verein wird das Bühnenbild für die Produktion bauen.

Das Projekt wird gefördert duch den Landesverband Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.
Weitere Unterstützer sind das Kulturbüro der Stadt Konstanz, a2r:media, die Stiftungen der Landesbank Baden-Württemberg, Theaterhaus Mitte, Markthalle Alt St. Johann und Horta Immobilien

Beteiligte

Cecilia Amann
Philip Amann
Sebastian Däschle
Sarah Kempin
Andreas Schulze
und..?

Kooperationspartner
cucula

Info

31. August 2016
01. September 2016

jeweils um 20 Uhr
im Kobel, Columbiadamm 160
10965 Berlin
U8 Boddinstraße
direkt neben dem Columbiabad

Karten

10 € / ermäßigt 6 €

Reservierung:
reservation@cicadhoc.eu

weitere Infos:
www.facebook.com/kobelberlin
www.cube-lodges.de

Downloads